Förderung der Shop-Local Bewegung

Kooperation zwischen Julius-Leber-Schule und „Herz von Schnelsen“ dient als Startschuss einer Kampagne zur Bewusstseinsbildung

Das Thema Shop local (= kaufe lokal) hat in der Coronakrise mehr Bedeutung als je zuvor erfahren. Geschlossene Geschäfte, laufende Mietkosten und die nicht schlafende Konkurrenz des Onlinehandels: Eine Situation, die den lokalen Einzelhandel vor Herausforderungen gestellt hat.  

 

Das Herz von Schnelsen hat sich vor diesem Hintergrund die Bewusstseinsbildung für die Bedeutung des lokalen Einzelhandels auf die Fahne geschrieben und setzt nun eine Kampagne um.

 

Den Startschuss der Kampagne zur Bewusstseinsbildung bildete eine Kooperation mit der Julius-Leber-Schule. In der aktuellen Ausgabe der Schülerzeitung „Lampe“ (Ausgabe 121) erschien ein Artikel der den fortschreitenden Online-Boom vielschichtig und kritisch beleuchtet. Die Autorin, Beke Neumann (Abiturientin), greift neben Themen wie der Umweltbelastung insbesondere auch das Aussterben der Stadtteilzentren auf. In Ergänzung hierzu platzierte das Herz von Schnelsen eine Anzeige mit der Überschrift „Schnelsen hält zusammen – kaufe lokal, kaufe mit Herz, kaufe im Zentrum“ und appelliert damit bewusst lokal einkaufen zu gehen.

 

„Die Pandemie beschleunigt den Online-Boom, der ohnehin durch den Strukturwandel und durch die Digitalisierung enorm am wachsen ist“ so die Schülerin. Warum die „Shop-Local-Bewegung“ so wichtig ist erklärt Sven Neuwerk, Lehrer an der Julius-Leber-Schule und Betreuende Lehrkraft der Schülerzeitung: „Wenn alle Menschen nur noch bei den großen Monopolisten im Netz einkaufen, dann ist es nicht ausgemacht, dass kleine liebenswerte lokale Läden eine Überlebenschance haben“.

 

Mit der Kampagne möchte der Verein genau darauf aufmerksam machen und die Bevölkerung – jung und alt – sensibilisieren. So macht Benno Matthiesen, 2. Vorsitzende des Vereins deutlich, dass „die Bewusstseinsbildung Herzenssache des Vereins ist, um die inhabergeführten und besonderen Geschäfte erhalten zu können, sie sind es schließlich, die das Schnelsener Zentrum so lebens- und liebenswert machen“.

 

In diesem Sommer setzt der Verein gemeinsam mit den Händlern vor Ort eine Plakatkampagne mit dem Tenor „Shop Local“ um. Hier sollen die Plakate die Schaufenster des lokalen Einzelhandels säumen, auch die Kirchengemeinde Schnelsen hat zugesagt, ein Plakat im Schaukasten auszuhängen. Bei den Vereinsmitgliedern, zu denen u.a. auch die Parfümerie Kaland gehört, „können Kunden außerdem kostenlos Postkarten erhalten und damit die Botschaft der Kampagne auch außerhalb des Schnelsener Zentrums sowie über die Grenzen Hamburgs streuen“, so Frau Dr. Anna Thiel, Geschäftsführerin der Parfümerie.

 

Pressekontakt:

 

Zum Felde BID Projektgesellschaft

Annika Saß

Lademannbogen 132

22339 Hamburg

040 53938160

frohmestrasse@zum-felde.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.